8.1   Vereinszugehörigkeit

 

 

Ein Jugendlicher/Schüler kann nur mit Genehmigung des/der Erziehungsberechtigten einem Verein beitreten oder den Verein wechseln.

 

8.2   Veranstaltungsende

  

 

Offizielle Veranstaltungen in den Jugend- und Schülerklassen müssen spätestens um 21.00 Uhr beendet sein. Die Mitgliedsverbände können für ihren Bereich frühere Schlusszeiten festlegen.

 

 

8.3   Allgemeine Freigabevorschriften

 

 

Für die Freigabe von Jugendlichen/Schülern zu offiziellen Veranstaltungen in der Herren- und Damenklasse müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

·       Erlaubnis des/der Erziehungsberechtigten;

·       Genehmigung durch die zuständige Instanz;

·       Die Mitgliedsverbände können für ihren Bereich zusätzliche Freigabevoraussetzungen (z. B. ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung) festlegen.

Soweit in diesem Abschnitt nicht anders geregelt, behalten Jugendliche/Schüler mit der Freigabe die Startberechtigung für offizielle Veranstaltungen in der Jugend-/Schülerklasse.

Eine Freigabe kann von der zuständigen Instanz widerrufen werden.

 

 

 

8.4   Regelung für Mannschaftsmeisterschaften und Mannschaftspokalspiele

 

 

Die Anträge auf Freigabe von Jugendlichen/Schülern für Mannschaftsmeisterschafts- und -pokalspiele in einer Herren- oder Damenmannschaft sind unter Einhaltung des vom Mit­gliedsverband vorgeschriebenen Instanzenweges an den Verbandsjugendwart zu richten, der alleine berechtigt ist, die Freigabe zu erteilen, zu verweigern oder andere Instanzen mit dieser Entscheidung zu beauftragen.

 

a)    Wird einem Jugendlichen/Schüler eine Freigabe als Stammspieler in einer Herren- oder Damenmannschaft erteilt, so verliert er für die Zeit der Freigabe das Recht auf Teilnahme an Mannschaftsmeisterschafts- und -pokalspielen der Jugend-/Schüler-Mannschaften seines Vereins.

 

b)    Die Mitgliedsverbände können die Freigabe von Jugendlichen/Schülern als Ersatzspieler in einer Damen- oder Herrenmannschaft und den Start von Jugend- und Schülermannschaften (deren Spieler keine Freigabe nach Punkt 1. haben) in einer Herren- oder Damenspielklasse in eigener Zuständigkeit regeln.

 

c)    Abweichend von den Bestimmungen des Punktes c) dürfen alle Jugendlichen, Mädchen/Jungen und Schülerinnen/Schüler, die in einer Mädchen- bzw. Jungenmannschaft als Stammspieler gemeldet sind, dreimal je Vor- bzw. Rückrunde in einer (einzigen) Damen- bzw. Herren-Mannschaft als Ersatzspieler eingesetzt werden, ohne im Besitz einer Seniorenerklärung zu sein. Ein solches Mitwirken gilt nicht als Einsatz als Ersatzspieler im Sinne des Punktes 4.E) 1.a) der Wettspielordnung in der eigenen Jugendspielklasse.
Bezüglich der spielstärkemäßigen Einordnung dieser Jugendlichen in die Erwachsenen-Mannschaften gelten folgende Regelungen: Jede(r) auf diese Weise eingesetzte(r) Jugendliche rangiert stets hinter allen in dem betreffenden Spiel mitwirkenden Damen bzw. Herren.
Spieler der Jungen-Verbandsliga dürfen nicht in einer niedrigeren Leistungsklasse als der Herren-Bezirksklasse eingesetzt werden, es sei denn, der Einsatz wird in der niedriger spielenden 1. Mannschaft des Vereins vorgenommen. Spieler(innen) der Jugend-Bezirksliga/-klasse (Mädchen und Jungen) dürfen nicht in einer niedrigeren Leistungsklasse als der 1. Kreisklasse der Damen bzw. Herren eingesetzt werden, es sei denn, der Einsatz wird in der niedriger spielenden 1. Mannschaft des Vereins vorgenommen. Die Kreise können von sich aus in begründeten Fällen Jugendliche höheren Spielklassen zuordnen, in denen der Verein am Spielbetrieb teilnimmt.
Das Vorliegen der ärztlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung und der elterlichen Zustimmung fallen in die Verantwortlichkeit des Vereins.

 

d)    Die Kreise dürfen gemeinsame Spielgruppen für Damen- und Mädchen-Mannschaften einrichten. Mädchen-Mannschaften dürfen in Spielklassen der Damen auf Bezirksebene aufsteigen und auch dort spielen. Die jeweils bestplatzierte mit Damen zusammenspielende Mädchen-Mannschaft behält die Teilnahmeberechtigung an Entscheidungsspielen um die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft der Mädchen auf allen Ebenen, wobei es zu Vergleichen mit den jeweiligen Meistern von Mädchenklassen kommen kann. Mädchen-Mannschaften können auch den Aufstieg in die unterste Damen-Verbandsklasse wahrnehmen. Die Spielerinnen benötigen dort jedoch die Seniorenerklärung.

 

e)    Jugendliche, die in einer Damen- oder Herren-Mannschaft als Stammspieler gemeldet werden, benötigen auf allen Ebenen eine Seniorenerklärung.

 

f)    Ohne Beachtung des Termins in § 17 der Jugendordnung ist der Antrag auf Erteilung einer Seniorenerklärung jederzeit möglich, wenn sonst der Jugendliche keine Spielmöglichkeit hat bzw. hatte.
 

 

8.5   Regelung für Einzelmeisterschaften und Ranglistenturniere

 

 

Die Mitgliedsverbände können die Freigabe von Jugendlichen/Schülern für Einzelmeisterschaften und Ranglistenturniere in der Erwachsenenklasse in eigener Zuständigkeit regeln.

 

 

8.6   Regelung für Auswahlspiele

 

 

Jugendliche/Schüler können in Auswahlmannschaften der Erwachsenenklasse berufen werden.

 

 

8.7   Regelung für offene Turniere und Einladungsturniere

 

 

Mit der Freigabe nach 8.4a) erhalten Jugendliche/Schüler automatisch zugleich die Freigabe für Einzel- und Mannschaftswettbewerbe in der Erwachsenenklasse bei offenen Turnieren und Einladungsturniere.

Für Jugendliche/Schüler ohne Freigabe nach 8.4a) regeln die Mitgliedsverbände die Freigabe für Einzel- und Mannschaftswettbewerbe in der Erwachsenenklasse bei offenen Turnieren und Einladungsturnieren in eigener Zuständigkeit.

In beiden Fällen richtet sich die Einstufung in die Leistungsklasse (9.D)) nach den Richtlinien desjenigen Mitgliedsverbandes, in dessen Bereich das Turnier stattfindet.

 

Bezirke und Kreise können als Gliederung des Verbandes weitere Freigaben für Einzelturniere erteilen. Die Bezirke können den Spielern der Jungen-Verbandsliga eine Bezirksfreigabe erteilen, die den Start bei Einzelturnieren der Erwachsenen von der höchsten Bezirksklasse an bei Turnieren erlaubt, die im Bereich des WTTV stattfinden. Jugendliche Spielerinnen aus Damen-Klassen sind bei Turnieren in der ihrer Spielklasse zugeordneten Turnierklasse spielberechtigt, es sei denn, sie werden aufgrund ihrer individuellen Spielstärke höher eingestuft. Die Kreise können bis zu drei weiblichen und männlichen Jugendlichen/Schülern eine Kreisfreigabe erteilen, die den Start bei Einzelturnieren der Erwachsenen von der höchsten Kreisklasse an bei Turnieren erlaubt, die im Bereich des WTTV stattfinden. Diese Jugendlichen/Schüler können an Senioren-Veranstaltungen im entsprechenden Bereich teilnehmen, ohne die Spielberechtigung für Jugendmeisterschaften zu verlieren. Bei Mannschaftsmeisterschaften gelten die Bestimmungen des § 17 der Jugendordnung. Bezirke und Kreise legen die Freigabe bis zum 30. Juni eines jeden Jahres fest und können die Zahl der Freigaben bis zum Monat Dezember auf die Maximalzahl erhöhen. Eine solche nachträgliche Benennung hat keine Auswirkung auf die Höhe einer Kostenerstattung bei Wechselanträgen, die zum 1. Januar gestellt werden.