5.B)    Spielsysteme

 

 

 

1.          Spielsysteme für offizielle Meisterschafts- und Pokalspiele

 

a)       Sechser-Mannschaften

Paarkreuz-System

(4 Doppel, 12 Einzel)

  1.   DA1 – DB2

    9.   A6 – B5

  2.   DA2 – DB1

  10.   A1 – B1

 

  3.   DA3 – DB3

  11.   A2 – B2

  4.   A1 – B2

  12.   A3 – B3

  5.   A2 – B1

  13.   A4 – B4

  6.   A3 – B4

  14.   A5 – B5

  7.   A4 – B3

  15.   A6 – B6

  8.   A5 – B6

  16.   DA1 – DB1

 

 

b)       Vierer-Mannschaften

Werner-Scheffler-System

(2 Doppel, 12 Einzel)

  1.   DA1 – DB1

    8.   A2 – B2

  2.   DA2 – DB2

    9.   A3 – B3

 

 

 

 

 

  3.   A1 – B2

  10.   A4 – B4

  4.   A2 – B1

  11.   A3 – B1

  5.   A3 – B4

  12.   A1 – B3

  6.   A4 – B3

  13.   A2 – B4

  7.   A1 – B1

  14.   A4 – B2

 

 

Bundessystem

(2 Doppel, 8 Einzel)

  1.   DA1 – DB1

    6.   A4 – B3

  2.   DA2 – DB2

    7.   A1 – B1

 

 

  3.   A1 – B2

    8.   A2 – B2

  4.   A2 – B1

    9.   A3 – B3

  5.   A3 – B4

  10.   A4 – B4

 


 

c)       Dreier-Mannschaften

Swaythling-Cup-System

  1.   Spiel A – X

  6.   Spiel C – Y

 

 

  2.   Spiel B – Y

  7.   Spiel B – Z

  3.   Spiel C – Z

  8.   Spiel C – X

  4.   Spiel B – X

  9.   Spiel A – Y

  5.   Spiel A – Z

 

 

Die Mannschaftsaufstellung ist frei wählbar.

Modifiziertes

Swaythling-Cup-System

  1.   A1 – B2

  5.   A1 – B1

  2.   A2 – B1

  6.   A3 – B2

 

 

  3.   A3 – B3

  7.   A2 – B3

  4.   DA – DB

 

 

 

Eine Mannschaft besteht aus drei bis fünf Spielern, von denen jeweils drei in den Einzelspielen eingesetzt werden dürfen. Der auf der gültigen Mannschaftsaufstellung bestplatzierte Spieler einer Mannschaft ist an Platz 1 aufzustellen. Die weitere Aufstellung der Plätze 2 und 3 ist frei wählbar. Die Doppelpaarung braucht der Mannschaftsführer jedoch erst nach den ersten drei Einzelspielen zu benennen.

 

WM-System

  1.   A – X

  4.   A – Y

  2.   B – Y

  5.   B – X

  3.   C – Z

 

 

 

Die Mannschaftsaufstellung ist frei wählbar.

Für alle drei Spielsysteme gilt: Vor Beginn des Spiels wird durch Los entschieden, welche Mannschaft die Wahl zwischen A und X (Swaythling-Cup-System und WM-System) bzw. zwischen A und B (Modifiziertes Swaythling-Cup-System) hat. Findet das Spiel an neutralem Ort statt, legt der Oberschiedsrichter bzw. der jeweilige Durchführer die Reihenfolge der Wahl fest; ansonsten zieht der Gastverein das erste Los. Anschließend stellen die Mannschaftsführer wegen der vorgeschriebenen Reihenfolge der Abwicklung ohne Kenntnis der Mannschaftsaufstellung des Gegners ihre Mannschaft nach den o. a. Bestimmungen auf.

Alle Spiele sollen an einem Tisch ausgetragen werden.

Bei Pokalspielen entscheidet bei allen drei Spielsystemen bei einem – durch Unterbesetzung der Mannschaften möglichen – Unentschieden die Differenz zwischen gewonnenen und verlorenen Sätzen und ggf. Bällen.

 

 

d)              Zweier-Mannschaften

Corbillon-Cup-System

  1.   A1 – B1

  4.   A1 – B2

 

  2.   A2 – B2

  5.   A2 – B1

  3.   DA – DB

 

 

 

Eine Mannschaft besteht aus zwei bis vier Spielern, von denen jeweils nur zwei in den Einzelspielen eingesetzt werden. Vor Beginn des Spiels wird durch Los entschieden, welche Mannschaft die Wahl zwischen A und B hat. Findet das Spiel an neutralem Ort statt, legt der Oberschiedsrichter bzw. der jeweilige Durchführer die Reihenfolge der Wahl fest; ansonsten zieht der Gastverein das erste Los.

Die Mannschaftsaufstellung ist frei wählbar. Nominiert werden die zwei Spieler in der vorgeschriebenen Reihenfolge für alle vier Einzelspiele. Der Mannschaftsführer braucht aber die Doppelpaarung erst nach den beiden Einzel­spielen zu benennen.

 

 

 

2.  Ausnahmen

 

 

 

a)    Für Wettbewerbe des DTTB kann der Hauptausschuss weitere Spielsysteme beschließen, die dann auf den jeweiligen Wettbewerb beschränkt sind.

b )    Für inoffizielle Wettbewerbe im Jugend- und Schülerbereich im Seniorenbereich  sowie für die unterste Spielklasse eines Verbandes bei den Damen und Herren kann der zuständige Mitgliedsverband Ausnahmen zulassen.