5.A)    Allgemeine Vorschriften

 

 

 

a)    In jedem Einzel und Doppel entscheidet der Gewinn von drei Sätzen.

b)    Jedes gewonnene Spiel wird mit einem Punkt für das Gesamtergebnis gewertet.

 

1.    Ein Spiel, das mit einem nach A 4.8 der Internationalen Tischtennisregeln beanstandeten Schläger bestritten wird, darf bis zu einer Entscheidung durch den Oberschiedsrichter bzw. die zuständigen Instanzen für das Gesamtergebnis des Mannschaftskampfes und damit zur Ermittlung des Siegpunktes nicht gewertet werden.

 

c)    Jeder Mannschaftskampf ist beendet, wenn der zum Sieg notwendige Punkt erreicht ist.

d)    Vor Beginn des Spiels muss feststehen, welche Mannschaft mit A und welche mit B (Swaythling-Cup-System und WM-System: A bzw. X) bezeichnet wird.

 

1.    Die gastgebende Mannschaft wird mit A, die Gastmannschaft mit B bezeichnet.

 

e)    Die Spielreihenfolge ist bindend und muss eingehalten werden.

f)    Werden versehentlich falsche Einzel- oder Doppelspiele begonnen, so müssen sie zu Ende gespielt werden, sofern sie zum betreffenden System gehören; die Wertung – soweit sie noch für das Ergebnis benötigt wird – erfolgt dann nach der vorgeschriebenen Reihenfolge.

g)    Die einzelnen Spieler werden (außer im Swaythling-, im Modifizierten Swaythling- und im Corbillon-Cup-System) nach Spielstärke (A1 bis A6, B1 bis B6 bzw. A1 bis A4, B1 bis B4) aufgestellt. Fallen Spieler aus, so haben die übrigen Spieler geschlossen aufzurücken, und die Ersatzspieler treten an die letzten Plätze. Ein Spieler gilt als ausgefallen, wenn er bis zum Ende des Mannschaftswettkampfes überhaupt nicht mitgewirkt hat.

 

1.    Bei unvollständigem Antreten einer Mannschaft können später eintreffende Spieler nur insoweit noch eingesetzt werden, als dies die Abwicklung des Spieles nach der verbindlich vorgeschriebenen Reihenfolge der einzelnen Kämpfe nicht stört und es die Vorschrift zum Aufrücken überhaupt zulässt. Verspätet eintreffende, jedoch in der Mannschaftsaufstellung aufgeführte Spieler können alle bis dahin noch nicht aufgerufenen Spiele bestreiten, ohne dass die vorgeschriebene Spielreihenfolge geändert wird. Trifft der Spieler jedoch vor Aufruf seines letzten Einzel- oder Doppelspieles, in dem er anzutreten hätte, nicht mehr ein, so ist das Spiel wegen Nichtaufrückens verloren, auch wenn die Mannschaft geltend macht, nur in Erwartung des verspäteten Spielers nicht aufgerückt zu sein.

 

h)    Die endgültige Einzelaufstellung erfolgt spätestens vor Beginn des ersten Einzels. Die Änderung einer vorher abgegebenen Einzelaufstellung ist bei allen Spielsystemen, die mit Doppeln beginnen, noch möglich.

 

1.    Die Mannschaften werden vor dem Spiel vollständig, entsprechend dem amtlichen Mannschaftsmeldeformular des WTTV, in das Spielformular eingetragen. Es ist jedoch den Mannschaftsführern erlaubt, Änderungen der Einzelaufstellung noch vor Beginn des ersten Einzels, spätestens unmittelbar nach Beendigung der Anfangsdoppel, vorzunehmen. (4.E) 1.c)4.)

 

i)    Doppelaufstellung

 

1.    In den Doppeln können andere Spieler als in den Einzeln eingesetzt werden. Es ist auch zulässig, dass Spieler nur im Doppel mitwirken (die aber beim Corbillon-Cup-System zu den höchstens vier, beim Modifizierten Swaythling-Cup-System zu den höchstens fünf Spielern der Mannschaft gehören müssen). Die Zusammensetzung und die Spielreihenfolge der Doppel sind frei wählbar.

 

2.    Lediglich im Paarkreuz-System (5.B) 1a)) erfolgt die Aufstellung der Doppelpaare nach Platzziffern. Diese errechnen sich aus der Summe der Plätze der an den Doppeln beteiligten Spielern, nachdem diese entsprechend der Spielstärkenreihenfolge innerhalb des Vereins (siehe E 4.1) den Plätzen 1 - 6 zugeordnet worden sind. Dabei ist das Doppel 1 frei wählbar; bei den restlichen Doppeln erhält das Doppel mit der geringeren Platzziffer den Platz 2. Bei gleichen Platzziffern wird das Doppel, dessen Spieler am höchsten eingestuft ist, auf Platz 2 gesetzt.

Können wegen des Ausfalls oder verspäteten Erscheinens von Spielern im Paarkreuz-System (5.B) 1a)) nicht alle drei Doppel gebildet werden, so werden die möglichen zwei Doppel unabhängig von der Platzziffer auf Platz 1 und 2 gesetzt; Platz 3 bleibt frei.

Können wegen des Ausfalls oder verspäteten Erscheinens von Spielern beider Mannschaften bei Vierer-Mannschaften (5.B) 1a)) nicht beide Doppel gebildet werden, so wird das mögliche Doppel jeweils auf Platz 1 gesetzt, Platz 2 bleibt frei.

Die Bestimmungen von (4.H) 2.) sind zu beachten.

 

3.    Jeder Mannschaftsführer muss (außer im modifizierten Swaythling- und im Corbillon-Cup-System) vor Beginn des ersten Doppelspiels und ohne Kenntnis der Doppelaufstellungen des Gegners aus seinen Stamm- und/oder Ersatzspielern die Doppelpaare benennen. Jedes Doppel muss seine Spiele in der gleichen Aufstellung bestreiten, und kein Spieler darf in mehreren Paarungen aufgestellt werden.

Doppelpaarungen mit Rollstuhlsportlern können den Rückschlag abweichend von der in den Internationalen Tischtennis-Regeln A vorgeschriebenen Reihenfolge frei wählen, mit der Einschränkung, dass keiner der beiden Spieler über die gedachte Verlängerung der Mittellinie des Tisches treten oder fahren darf. Ist dies der Fall, erhält der Gegner den Punkt.

 

j)    Für den Spieler, der zwei- oder mehrmals hintereinander spielen muss, kann der Mannschaftsführer eine Pause von jeweils maximal fünf Minuten verlangen.

 

1.    Um den flüssigen Ablauf der Spiele zu garantieren, ist an einem frei werdenden Tisch sofort das nächste Spiel anzusetzen, ohne jedoch die vorgeschriebene Reihenfolge des Spielsystems zu ändern, es sei denn, beide Mannschaftsführer hätten sich auf das Vorziehen von Spielen geeinigt. Die Wertung solcher vorgezogener Spiele ist jedoch so lange auszusetzen, bis die in der Reihenfolge vorangehenden Spiele beendet sind. Spiele im Paarkreuz-, Werner-Scheffler- und Bundes-System werden an zwei Tischen durchgeführt.
Spiele im Modifizierten Swaythling-Cup- und Corbillon-Cup-System sollen nach Möglichkeit an zwei Tischen durchgeführt werden.